Weg vom Alltag...hin zu mir

Hin zu mir...

Hallo ihr Lieben,

 

schon lange habe ich hier nichts mehr von mir hören lassen.

Der Alltag hatte mich wohl fest im Griff, viel zu gefangen war ich in all der Informationsflut über Corona und deren Maßnahmen. Teilweise war ich gelähmt vor Angst, was diese Maßnahmen bedeuten für mich und die Zukunft meiner Kinder.

Ich glaube, ich habe mich in meiner persönlichen Freiheit noch nie so gefährdet gesehen, wie das wohl in den letzten Monaten der Fall war.

 

Erst dachte ich, dass ich unbedingt informiert bleiben muss, über jede neue Regelung, damit ich schnell reagieren kann. Stress und Panik und die Sorge um das Wohlergehen meiner Kids lösten sogar einen neuen Schilddrüsenschub bei mir aus. Wenn ich zurück denke, wie verzweifelt ich noch vor ein paar Wochen gewesen bin, kommen mir immer noch die Tränen und ich möchte mein ICH von damals fest in die Arme schließen zum Trost.

 

Heute geht es mir viel besser. ich hab die Kurve gekriegt. Wie?

 

Ich habe abgelegt und aussortiert, dass war der erste Schritt.

Alles was mich nicht nährte, was mir Energie nahm. Das reichte über Facebook, alle möglichen Telegramm Gruppen, WhatsApp Gruppen  mit Energiefressern und ich habe mich distanziert von Menschen die ähnliches in mir auslösten.

 

Mit der Zeit und der Energie, die ich dadurch gewonnen hatte, war es plötzlich ganz einfach etwas neues zu machen. .. und es führte mich automatisch hin zu mir.

Endlich konnte ich wieder schöne Momente wahrnehmen und genießen. Ich war nicht mehr in der sorgenvollen Zukunft, sondern im Moment... das einzige was wir doch haben... Ich konnte das Zusammensein mit meinen Mädels genießen, reiten, lesen und beten...in mich gehen und da war sie wieder... diese tiefe Dankbarkeit, die ich kenne, die ich so vermisst hatte. Und die Dinge kamen... ich bekam die richtigen Bücher in die Hand und sprach mit den richtigen Menschen, die meine Seele berühren und mich reifen lassen. Es ist so unglaublich wertvoll, diese Erfahrung machen zu dürfen, euch auch daran teilhaben zu lassen...

 

Tiefe Dankbarkeit und Liebe erfüllt mich in diesem Moment. Ich lasse es mir, so wie mir ein guter Freund geraten hat, SAUGUT gehen und stelle mal wieder fest, dass wir genau diese Tiefs brauchen. Wir alle brauchen sie zum reifen, uns zu entwickeln, zu wachsen, um dann dieses Glück zu empfinden, wenn wir wieder ein Stück von unserem eigenen Rätsel gelöst haben. Erst wenn wir unser eigenes Rätsel gelöst haben sind wir frei... Also los, lösen wir unser eigenes Rätsel!

 

Liebe Grüße 

 

eure Antje